Montag, 27. Februar 2017

Beetpflege & Düngung

Jetzt ist die beste Zeit organischen Dünger auszubringen.
Die ersten Frühblüher sitzen in den Startlöchern und sind hungrig. Da es immer wieder reichlich regnet und der Boden komplett aufgetaut ist, kann der Dünger gut in den Boden eingewaschen werden. Das Bodenleben stürzt sich auf den Dünger und fertig ist die Pflanzenmahlzeit.

Die ersten Beete sind gemacht.
Ich habe fast alles herunter geschnitten und wusste kaum, wo ich noch hintreten konnte, weil überall kleine Frühblüher hervorspitzen.

Rosen, Lavendel und Gräser lass ich noch ungeschnitten stehen.
Der nächste Frost kommt bestimmt,
da schneide ich sonst zweimal.

Richtig schön finde ich es immer noch nicht.
Es müsste mehr Mulch, Kompost usw. auf die Beete,
dann hat es eine einheitliche Abdeckung.
Ganz sauber aufgeräumte Beete mag ich eh nicht...
Außerdem wird ja demnächst mehr grün zum Vorschein kommen.

Ja, ja, diese Ungeduld.



Die Blütenstände der Fetthenne Sedum telephium dürfen noch etwas stehen bleiben.
Sonst ist es mir zu kahl.




Morgen wird es sicher ganz aufblühen...



Als nächstes müssen die Kanten der beete gestochen werden, damit wieder etwas Form in den Garten kommt.

Genießt den Vorfrühling,
Eure Eva

Sonntag, 19. Februar 2017

Holz stapeln

Wir haben von den Schwiegereltern jede Menge Holz zum Verfeuern bekommen. 
Zwei große Haufen lagen also auf der Wiese, 
wo demnächst die Schafe wieder weiden sollen. 

Schön ist etwas anderes.

Eine große Holzmiete war die erste Überlegung. 
Damit habe ich aber eher schlechte Erfahrungen. 
Auch wenn man noch so gut stapelt, 
die Miete kommt schnell in Schieflage, dann muss abgespannt werden usw. 
Also habe ich mich an die Arbeit gemacht und mehrere kleine Stapel gebaut. Damit konnte ich gleichzeitig einigen Beeten mehr Profil geben.



Viele Grüße
von Eva


Donnerstag, 16. Februar 2017

Frühlingsgefühle

Heute hatten wir den ersten warmen Tag. 
Der Garten sieht noch trostlos aus, aber die milde Luft war herlich!

Der Boden ist gerade einmal einen Zentimenter aufgetaut. Es schwappt gewaltig unter den Schuhen.

Die Beete sehen nicht mehr schön aus.



Emil freut sich auch, dass es wieder mehr zum Jagen gibt. 



Das Gewächshaus war lange geschlossen und die eine oder andere Maus ist dort bestimmt vorbeigekommen. Er hat jedenfalls alles inspiziert.




Viele Grüße
von Eva

Dienstag, 14. Februar 2017

Schafwolle als Dünger


Da ich mich zum Herbstende/ Winteranfang nicht dazu durchringen konnte, im Gewächshaus aufzuräumen und die Töpfe auszuleeren, sieht es dort noch gruselig aus.


Heute gab es seit längerer Zeit wieder Plusgrade und Sonnenschein, so dass ich motiviert war, draußen zu arbeiten. 
Im Gewächshaus war es auch mollig warm.



Ach, es war herrlich wieder draußen zu arbeiten.

Ich habe im Frühjahr vergangenen Jahres die Töpfe und Tröge im Gewächshaus mit Schafwolle ausgelegt und erst dann die Erde eingefüllt.
Das ist HIER zu sehen.
Auf den Fotos war ich noch etwas sparsam mit der Wolle. Später habe ich richtig dicke Matten in die Tröge gelegt.

Jetzt beim Ausleeren kann man sehen, dass die Schafwolle am Topfboden abgebaut worden und nicht mehr zu sehen ist.




Schafwolle ist also auch im Topf ein prima organischer Dünger, den man auch pelletiert kaufen kann. 

Tipp: 
Da die Ansprüche an Wolle gestiegen sind und viele Fleischschafe keine konforme Wolle liefern, gibt es jede Menge Schafhalter, die ihre Wolle kostenlos oder gegen einen kleinen Obulus abgeben. Auf jeden Fall günstiger als in Pelletform. 
In einem alten Bettbezug lässt sich die Wolle prima lagern. Die Wolle ist fettig und riecht nach Schaf. Beim Einlagern sind Handschuhe empfehlenswert, wenn man nicht nach eben Jenem riechen will.



In diesem großen Topf sind noch ein paar wenige Wollreste zu finden.


Die Sonne verschwand schneller als gedacht und die Temperaturen sanken empfindlich. In den nächsten Tagen geht es weiter.

Viele Grüße von 
Eva