Sonntag, 26. April 2015

Es tröpfelt!

und mehr war dann doch nicht drin. Also wieder die Pumpe anwerfen und gießen. Neid an Alle, die mehr Wasser von oben abbekommen haben.

Neben der Haustür ist eine Schuhablage hinzugekommen. Damit hat das Schuhchaos endlich ein Ende.






Die meisten Wege im Küchengarten haben einen neuen Belag bekommen: Unkrautvlies und Rindenmulch. Das sieht gleich viel besser aus. Links spitzt noch der Löwenzahn heraus. Dort muss erst noch das letzte Beet fertig gestellt werden.



Aus der Menge an Löwenzahn werden ein paar Gläser Sirup. Zucker und Löwenzahnblüten in Gläser schichten. Zuschrauben, in die Sonne stellen und warten.



Eine schöne Woche und viele Grüße
von Eva

Dienstag, 21. April 2015

Arbeitstisch für die Terrasse

Aus den alten Terrassendielen meines ehemaligen Balkons klick habe ich das Gestell für den Tisch gebaut. Dazu eine Platte für die Ablagefläche und zwei Bretter für das Schubfach. Die beiden Staudenkisten passen genau dort hinein. Sie sollen noch eine Blende bekommen, damit sie optisch etwas besser passen. 





Hier finden dann Handschuhe, Scheren usw. griffbereit ihren Platz. Bisher mussten wir immer ins Haus gehen, was mit dreckigen Schuhen kein Vergnügen ist bzw. in die Scheune, was doch ein kleiner Umweg ist.


Viele Grüße
von Eva

Sonntag, 19. April 2015

Arbeiten am Gewächshaus

Die zweite Tür ist im Gewächshaus. Jetzt können wir schon mal durchlüften. 




Heute ist noch ein Dachfenster dazu gekommen. 






Wir haben gleich einen automatischen Fensteröffner mit eingebaut, so dass eine Überhitzung vermieden werden kann. Das ist besonders wichtig, weil wir unter der Woche tagsüber nicht oft zu Hause sind. Da es bei Fertigstellung des Fensters nicht mehr so warm war, konnten wir uns noch nicht von der Funktionstüchtigkeit überzeugen. 
Drei weitere Fenster sollen noch folgen. 



Ich hatte am Wochenende vor allem Schreibtischarbeit, so war das Gewächshaus in Männerhand. Danke!

Die ersten Tomaten sind bereits eingezogen.




Viele Grüße
Eva

Sonntag, 12. April 2015

Die erste Tür im Gewächshaus

Das Gewächshaus ist seit heute begehbar, denn die erste Tür ist drin. 



Der Riegel zum Verschließen fehlt noch, dann ist sie fertig. Gegenüber kommt dann noch eine weitere Tür dazu und oben und an der Seite die Fenster, dort wo die Tomaten hinkommen.

Viele Grüße
von Eva

Samstag, 11. April 2015

Das Gewächshaus steht!

Zwar noch ohne Fenster und Türen, weil stürmiges Wetter vorhergesagt und die Zeit knapp wurde.




Die Männer waren wirklich fleißig und wir Frauen haben mitgeholfen. Nebenbei haben wir nämlich noch Mittag und Kaffee vorbereitet, Tomaten umgetopft, Dahlien getopft, Leisten gestrichen usw.




Beet Nummer drei ist grob hergerichtet. Hier sollen Kompost, Kartoffeln und Stroh rauf und dann hoffen wir, dass im nächsten Jahr der Boden besser aussieht.




Der linke Zaun des Küchengartens ist auch fertig geworden.



In dieser Woche haben wir noch viel mehr geschafft, aber es sind bisher nur Bruchstücke, die noch zu einem Ganzen zusammengefügt werden müssen. Nächstes Mal mehr.

Viele Grüße
Eva

Montag, 6. April 2015

Beet Nummer zwei ist fertig!

Wir haben in einer Großaktion Beet zwei fertiggestellt. 
Am Ende der Woche kommen dort die Kartoffeln hinein. 




Im Vordergrund ist ein Teil der Alteisenfunde zu sehen. 

Viele Grüße
Eva

Tunnel für den Frostschutz

Mühsam geht es voran. Beet 1 ist fast fertig. Zwei von drei Teilbeeten sind fertig und gleich mit Gartenvlies abgedeckt. Ich habe lange nach geeigneten Stäben für die Minitunnel gesucht und mich für 3,8 mm starken Spanndraht für Zäune entschieden. Für ein 1,2 m breites und 2 m langes Beet braucht man 5 x 2,5 m lange Drahtstücke, die tief in den Boden gesteckt werden. Dann das Vlies auflegen , mit Steinen beschweren und schon steht es. 
Auf einem Beet sind Steckzwiebeln, Möhren und Radieschen gesät. auf dem anderen Kopfsalat, Kohlrabi (als Jungpflanzen) und Erbsen gesät. 





Drumherum sieht es noch reichlich chaotisch aus. Die Schubkarren füllen sich immer wieder. Wir sind nach zweieinhalb Beeten im zweistelligen Bereich.





Der Nachbar hat noch reichlich saatbettbereitetes Beet, so dass ich dort noch Spinat und Steckzwieben unterbringen konnte. Später soll noch Zuckermais dazu. 

Beet Nummer 2 ist das stein- und müllreichst. Alte Türbeschläge, Töpfe, Ketten, Hufeisen, die fast zwischen den Händen zerfallen sind dort zu finden. Dort sollen die Kartoffeln hin, deshalb soll es bis Ende der Woche fertig sein.





Die weiteren zwei Beete werden erst so nach und nach fertig werden, denn kommendes Wochenende soll endlich die Folie auf das Gewächshaus.

Wir hatten Hilfe, so dass die leicht in Schräglage geratene Benjeshecke wieder aufgerichtet wurde. Ich hatte im Winter nur sehr dünne Äste als Stützen zur Verfügung, wollte aber unbedingt beginnen. Auf meiner Prioritätenliste stand die Benjeshecke ganz weit unten, aber ich freu mich riesig, dass sie jetzt wieder wie eine eins steht.

Wie immer viel zu tun...

Viele Grüße
Eva

Mittwoch, 1. April 2015

Wir haben kapituliert!

Wir haben uns technische Hilfe geholt, denn die Steine im Boden unseres Küchengartens haben uns fast in den Wahnsinn getrieben. Nach drei Stunden hatten wir 3 Schubkarren voll Steine und 2 qm Beet umgegraben. Bei dem Tempo hätten wir noch ewig gebraucht. Also Kontakte aktiviert und einen Baggerfahrer aus dem Ort engagiert, der in einer halben Stunde alles verwüstet (nein, er hat sich echt Mühe gegeben und war sehr vorsichtig), dafür aber die Steine ans Tageslicht befördert hat. 




Das Spinatbeet haben wir geopfert, damit der Bagger auch arbeiten konnte. Das Spargelbeet konnte zum Glück bleiben. Die vier Thuja-Kugeln habe ich noch schnell evakuiert.



Die gaaaanz Großen hat er gleich weggefahren, die Kleineren und Größeren sammeln wir jetzt beim Umgraben zusammen. Drei weitere Karren voller Steine sind so bereits im ersten Beet zusammengekommen. 





Viele Grüße von der sturmdurchwehten
Eva